Aktuelles Schulprogramm!

Im Frühjahr 2012 wurde von den Mitgliedern der Arbeitsgruppe für die Entwicklung des Schulprogramms das Ergebnis ihrer Arbeit vorgelegt.

Wir freuen uns, euch und Ihnen hier die Online-Version sowie eine Fassung im pdf-Format anbieten zu können.



Unser aktuelles Schulprogramm.

(Eine PDF-Version finden Sie hier)

Das
NIEDERSÄCHSISCHE INTERNATSGYMNASIUM BAD HARZBURG
ist eine lebendige und offene Schule,
in der Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer
und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
gemeinsame Ziele verfolgen
(vgl. NIG-Charta).
In diesem Sinne ist im Folgenden das Wort WIR zu verstehen.



Für "Schülerinnen und Schüler", "Lehrerinnen und Lehrer" bzw. "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" werden im Folgenden zur besseren Lesbarkeit die Bezeichnungen "Schüler", "Lehrer" bzw. "Mitarbeiter" verwendet.


Leitgedanke I: Wir bieten unseren Internatsschülern ein familiäres Zuhause.

Leitziel I: Die Schüler sollen sich in der Gemeinschaft geborgen fühlen und integriert werden.


Was wird schon gemacht?

  • Internatsleitung und Mitarbeiter stehen den Erziehungsberechtigten jeder­zeit zu Gesprächen zur Verfügung bzw. ermöglichen diese kurzfristig.
  • Die Erziehungsberechtigten werden vom Internat über die Entwicklung ihres Kindes und auftretende Probleme informiert.
  • Im Internatsrat beraten und entscheiden die von ihren Mitschülern demokratisch gewählten Vertreter über Belange des Internatslebens.
  • Die schulischen Leistungen werden vom Internatsleiter in enger Zusammenarbeit mit der Schulleitung, den Klassen- und Fachlehrern beobachtet.
  • Sollten Leistungsschwächen oder Lernprobleme festgestellt werden, versuchen die Mitar­beiter des Internates diese zunächst während der täglichen Arbeitszeit anzugehen und abzustellen.
  • Bei größeren Problemen hilft das Internat bei der Vermittlung von Förderunterricht bzw. individueller Nachhilfe.
  • In den regelmäßig abgehaltenen Dienstbesprechungen der Mitarbeiter wird die Entwick­lung der Schüler kontinuierlich beobachtet und werden Möglichkeiten der Unterstützung festgelegt.
  • Das Internat bietet den Schülern zahlreiche Gelegenheiten zu einer selbstorganisierten sinnvollen Freizeitgestaltung.
  • Das Internat organisiert Feste und Feiern, gemeinsame Veranstaltungen und Unternehmungen.
  • Die Schüler übernehmen regelmäßige Dienste für die Internatsgemeinschaft, wie z.B. Tischdienst.
  • Die Schüler übernehmen Verantwortung für ihre Mitschüler z.B. durch Patenschaften, Nachhilfe, Hausaufgabenhilfe und durch gemeinsames Üben für Klassenarbeiten und Klausuren.
  • Die Räumlichkeiten des Internats sind so gestaltet, dass sich junge Menschen in ihnen wohl fühlen können.

Was ist noch zu tun?

  • Um eine intensivere Betreuung, insbesondere im Freizeitbereich und bei der Bearbeitung der Hausaufgaben, zu gewährleisten, soll eine vierte Betreuungskraft, möglichst mit einer sozialpädagogischen Ausbildung, eingestellt werden.
  • Das Angebot an gemeinsamen Veranstaltungen für alle Internatsschüler (Ausflüge, Turniere etc.) soll ausgebaut werden.
  • Die Betreuung von jüngeren Schülern durch ältere soll intensiviert werden (Patenschaften).
  • Die Zusammenarbeit zwischen Kollegium und Internat soll ausgebaut werden.

Wie überprüfen wir, ob wir unsere Ziele erreicht haben?

  • Auf Dienstbesprechungen und im Internatsrat werden die oben genannten Punkte regelmäßig kontrolliert und überdacht.
  • Auf einer jährlichen ganztägigen Klausurtagung werden die Ziele dieses Schulprogramms und deren Umsetzung regelmäßig überprüft und fortgeschrieben.
  • Die Internatsleitung informiert einmal jährlich den Schulvorstand über die Umsetzung der Ziele.

Leitgedanke II: Wir fördern ein vertrauensvolles Schulklima.

Leitziel II: Wir sollen freundlich, höflich, verantwortungsvoll und fair miteinander umgehen und Kritik offen, taktvoll und sachlich vortragen und akzeptieren können.


Was wird schon gemacht?

  • Einschulungstage mit Musik, Theaterstück, Begrüßung durch Schulleitung, Frühstück, Rallye, ...
  • gemeinsame Erarbeitung von Klassenregeln, NIG-Charta und Internatsordnung
  • aktive Mitarbeit des Fördervereins
  • kommunikationsfördernde Sitzordnung, Raumgestaltung
  • Flurgestaltung, Gebäudeerhaltung ("Leben im Denkmal")
  • Faschingsfest für die Klassen 5/6 durch SV
  • Klassen- und Kursfahrten
  • Klassen- und Kurstreffen
  • gemeinsames Mittagessen von Internats- und Ganztagsschülern
  • Abifrühstück, feierliches Abi-Abendessen, Entlassungsfeier, Abiball, -scherz
  • Ehemaligentreffen
  • Weihnachtsfeier der Lehrer und Mitarbeiter
  • Grillen zum Ende der Sommerferien
  • Lehrersport
  • Kamingespräche
  • Adventskaffee
  • reger Informationsaustausch zwischen Schulelternrat und Schulleitung
  • Verwendung des NIG-Logos (z.B. auf Pullovern und T-Shirts)
  • NIG-Notizen
  • aktuelle Schulhomepage

Was ist noch zu tun?

  • Schulhofgestaltung
  • Kollegiumsausflug, -treffen
  • Gewaltpräventionskonzept
  • noch stärkere Identitätsbildung (NIG-Hymne, ...)

Wie überprüfen wir, ob wir unsere Ziele erreicht haben?

  • informelle Gespräche mit den Beteiligten
  • Elternrückmeldungen
  • gegenseitiger Informationsaustausch
  • regelmäßige Evaluation (Qualitätsüberprüfung) durch den Schulvorstand (mittels Ab-/Umfrage, Einsicht in Unterlagen, Bericht der jeweils Verantwortlichen)

Leitgedanke III: Wir qualifizieren und wir vermitteln fachliche, soziale und kulturelle Kompetenzen.

Leitziel III: Die Schüler sollen eigenverantwortlich und selbstständig lernen und entsprechend ihrer Begabung gefordert werden.


Was wird schon gemacht?

  • Klassenlehrerteams für Kl. 5 - 9
  • Patenschüler für Klasse 5
  • Zusammenarbeit mit dem Projekt "Heinz der Stier"
  • Einsatz einer Fremdsprachenassistentin

Klasse 5

  • Englischprojekt (drei Tage) zu Beginn des 2. Schulhalbjahres
  • Projekttage Biologie: Pikustag, Walderlebnistag, Wasserprojekt
  • Methodentraining: Textverarbeitung
  • Methodentraining: Deutsch: Arbeiten in der Bibliothek, einfache Referate (Buchvorstellung)
  • Lesenacht
  • Klassenfahrt unter sozial-integrativem Aspekt im Nahbereich am Ende des Schuljahres

Klasse 6

  • Französischprojekt (drei Tage) zu Beginn des 2. Schulhalbjahres
  • Methodentraining: Umgang mit dem Internet
  • Methodentraining: Deutsch: kurze Unterrichtprotokolle
  • Lesewettbewerb

Klasse 7

  • Klassenfahrt zu Beginn des Schuljahres
  • Geschichtsprojekt Mittelalter
  • Suchtpräventionsprojekt zu Beginn des 2. Schulhalbjahres
  • Methodentraining: Chemie, Biologie, Physik: Unterrichtsprotokolle
  • Methodentraining: Mathematik: Tabellenkalkulation

Klasse 8

  • Austausch mit Frankreich (10 Tage in Frankreich, nach Möglichkeit am Ende des Schuljahres)
  • Methodentraining: Chemie, Physik: Unterrichtsprotokolle
  • Methodentraining: Politik, Geschichte: Recherche im Internet

Klasse 9

  • Gegenbesuch der Franzosen (vgl. Klasse 8, nach Mögl. zu Beginn des Schuljahres)
  • Hospitation in der Schule am Harly als Vorbereitung auf das Sozialpraktikum
  • Sozialpraktikum (zwei Wochen)
  • Methodentraining: Deutsch: mündliche Vorträge
  • Methodentraining: Deutsch, Erdkunde: erweiterte Unterrichtsprotokolle

Klasse 10

  • Rhetorik - Seminar zu Beginn des 2. Schulhalbjahres
  • Betriebspraktikum (zwei Wochen)
  • Methodentraining: Erdkunde: Einführung in mediengestützte Präsentationsverfahren
  • Methodentraining: Biologie, Geschichte, Kunst: Anwendung der Präsentationsverfahren
  • Kunstexkursion nach Hamburg

Oberstufe (Klasse 11 und 12)

  • Studienfahrt(en)
  • Geschichte: "Dora"-Projekt
  • Deutsch: Exkursion nach Weimar
  • Biologie: Exkursion zum Umweltbildungszentrum Dowesee (Braunschweig)
  • die Teilnahme an Wettbewerben wird gefördert
  • Kooperation mit der TU Clausthal
  • Skiprojekt
  • Theater- und Konzertbesuche

Was ist noch zu tun?

  • Ausbau des Mittelstufenchores
  • Spanisch-AG ab Klasse 8
  • Präsentationen zu den Schulfahrten
  • Intensivierung des fächerübergreifenden Unterrichts

Wie überprüfen wir, ob wir unsere Ziele erreicht haben?

  • wie Leitgedanke II

Leitgedanke IV: Wir beraten und fördern.

Leitziel IV: Die Schüler sollen sich den schulischen Anforderungen stellen und geeignete Hilfen erhalten.


Was wird schon gemacht?

  • Förderunterricht im Rahmen der Ganztagsschule (D, E, F, M)
  • Beratung durch Klassenlehrer und Tutoren
  • Beratungslehrerin und Beratungslehrer
  • "Abholen" der Schüler zu Beginn Klasse 5 bzw. Klasse 10
  • Berufsberatung
  • Bewerbertraining durch externe Institutionen
  • Elternsprechtage, -abende und -stammtische
  • Infoabende für Eltern (Kl. 4 bzw. 9)
  • Informationen zu den Fachwahlen und Profilen
  • Lese- und Rechtschreibförderung
  • Lehrerfortbildung

Was ist noch zu tun?

  • Ausbau des Fortbildungskonzepts
  • Praktikumstage im naturwissenschaftlichen Bereich für die Mittelstufe
  • genauere Darstellung der von den Schülern einzuhaltenden Pflichten

Wie überprüfen wir, ob wir unsere Ziele erreicht haben?

  • wie Leitgedanke II

Leitgedanke V: Wir erziehen zu nachhaltigem Handeln im Umgang mit Umwelt und Gesundheit.

Leitziel V: Die Schüler sollen die Notwendigkeit von nachhaltiger Entwicklung erkennen und sich daran orientieren.


Was wird schon gemacht?

  • Umwelt- und Energie-AG
  • Kooperation mit dem Nationalpark Harz
  • Teilnahme am Ökomarkt
  • Mülltrennung in der Schule
  • Energiesparwettbewerb der Klassen 5 - 9
  • Schulgarten (Hochbeet)
  • Betreuung eines Bienenhotels
  • Teilnahme am Projekt "Umweltschule in Europa" und "International Ecoschool"
  • Energiegewinnung durch Fotovoltaik
  • Pikus- und Walderlebnistag
  • Sportunterricht und -AGs
  • Sportfest vor den Sommerferien
  • Berücksichtigung der Ergonomie bei Neuanschaffungen von Mobiliar
  • Obst-, Getränke- und Broteverkauf
  • Suchtprävention zu Beginn des 2. Halbjahres in Klasse 7
  • Erste-Hilfe-Kurse für Schüler und Lehrer

Was ist noch zu tun?

  • Ausbau der Suchtprävention (evtl. jährlicher Informationstag in Zusammenarbeit mit Lukas-Werk, Drobs, Polizei; Ausstellung)
  • Ernährungsberatung
  • Zertifizierung als Nationalparkschule

Wie überprüfen wir, ob wir unsere Ziele erreicht haben?

  • wie Leitgedanke II

Leitgedanke VI: Wir fördern den kulturellen und sozialen Austausch.

Leitziel VI: Die Schüler sollen im Rahmen der Globalisierung die Notwendigkeit erkennen, Kontakte zu pflegen.


Was wird schon gemacht?

  • Sozialpraktikum
  • Projekt mit der Harly-Schule
  • Brasilien-Projekt
  • Frankreichaustausch
  • Klassen- und Studienfahrten auch ins Ausland
  • mexikanische Gastschüler im Internat
  • Öffnung des Schulgebäudes nach außen (Chemie-Shows, Musikschule, Geschichtswerkstatt, ...)

Was ist noch zu tun?

  • Verbesserung des Informationsaustausches über entsprechende Schulveranstaltungen (intern und extern; Aushänge, Plakate, Umläufe, Info-Brief der Schulleitung, Presse, ...)

Wie überprüfen wir, ob wir unsere Ziele erreicht haben?

  • wie Leitgedanke II

Dieses Schulprogramm beschreibt
den derzeitigen Ist-Zustand des NIG,
UNSERER Schule,
möchte aber gleichzeitig
neue Perspektiven und Wege eröffnen.

WIR sind aufgerufen,
an diesem Prozess aktiv teilzunehmen.